Dienstag, 26. April 2016

Operation - Was muss ich beachten?

Ihr Lieben,

da mein letztes Thema, die häufigen Operationen bei Endometriose war, wollte ich Euch ein paar Tipps für eine geplante Operation (meistens eine Laparoskopie) geben. Die Aufregung vorher ist meistens schon groß genug, da wäre eine Art "Liste" doch ganz gut, dachte ich mir? 
Ich fing also an, meine eigenen Erkenntnisse aufzuschreiben und es wurde mehr als ich dachte :)

Hier also meine persönlichen Erfahrungen und Tipps:


Vor einer Operation

Was nehme ich mit ins Krankenhaus?

1. Versichertenkarte, Einweisung, Befunde

2. Tasche oder Köfferchen (je nachdem wie lange man bleiben muss) mit folgenden Dingen:

Um zu wissen, was ich brauche, gehe ich meinen morgendlichen Ablauf durch..also packe ich dementsprechend meine Utensilien ein:

-Zahnbürste, Zahnpaste, Make up, Deo, Kosmetiktücher, Brillenputztücher (falls nötig), Seife und Haarbürste etc.

Ich liebe diese kleinen Muster an Deo und Co, die man bei diversen Drogeriemärkten kaufen kann und nutze sie für solche Gelegenheiten. Auch ein kleines Shampoo und Seife packe ich ein. Ganz wichtig ist, zumindest für mich eine gute Handcreme oder kleine Bodylotion, die auch gut duftet, sie gibt mir immer das Gefühl nach der Op, wieder "normal" zu sein :)

-Eine Nagelschere oder Nagelfeile ist sowieso immer in meinem kleinen Badetäschchen drin.
-Rasierer? Ggf. wird Euch vor der OP schon gesagt, ihr könnt eure Bikinizone zuhause rasieren, falls ihr das nicht sowieso regelmäßig macht? Für die Operation (Laparoksopie) sollte die Region oberhalb des Schambeines haarfrei sein...es ist aber auch okay, komplett (oder vielleicht sogar besser?) die Intimregion rasiert zu haben.

-Handtücher oder Waschlappen
-Fön?
  Bitte in der Klinik nachfragen bzw. in Broschüren nachschauen!

-Evtl. Slipeinlagen
Nach einer OP, die auch vaginal gemacht wird, werdet ihr evtl. Blutungen bekommen. Am Besten sich 1-2 Slipeinlagen einpacken, keine Tampons! Die darf und sollte man nach einer BS und/oder vaginalen OP nicht benutzen.


Kleidung


Nr. 1 auf meiner Liste:

Sehr bequeme Jogginghose! 

Nicht so eine mit Gummizug, die euch den Bauch einschnürt, denn denkt daran, dass der Bauch mit Gas gefüllt wird, während der OP und er ziemlich angeschwollen sein wird.
Am besten nehmt ihr eine Hose mit, die sich regulieren lässt und ihr die Größe variabel einstellen könnt!
Je nach Krankenhausdauer, evtl. eine Ersatzhose. Das, was ihr anzieht zur Fahrt ins Krankenhaus könnte ja auch schon eine Jogginghose sein, dann hättet ihr schon eine zweite in petto :)

-Bademantel?
(Einen Bademantel hatte ich noch nie mitgenommen und zwar aus dem Grund, ich finde die Teile viel zu groß für einen kleinen Koffer und eigentlich unnötig)

 -T-Shirts!
 Nehmt auch keine Lieblingsteile mit, die Farbe des Desinfektionsmittels, das während der OP großzügig auf euren Bauch verteilt wird, färbt ziemlich ab!
Bequem und am Besten mit kurzem Ärmel. Anstatt Bademantel, nutze ich lieber meine sehr bequemen Sweatshirt-Jacken, vielleicht ein schönes Halstuch? Es lässt einen nach der OP, doch gleich anders aussehen, wenn man etwas Farbe ins Spiel bringt.

-Unterwäsche, BH
-Nachtwäsche
Auch hier empfehle ich aufgrund von liegenden Nadeln im Arm, einfach kurzärmelige Nachthemden. Wer mag, zieht natürlich seine Lieblingspyama-Hose an, aber auch hier darauf achten, dass diese nicht zu eng für den Bauch sitzt!

-Hausschuhe, bequeme Schuhe...ganz wichtig!!!

Am besten Schuhe, in die man einfach schlüpfen kann, ohne lange rumhampeln...ist manchmal nicht so einfach, das erste mal aufzustehen!

-Warme Socken!!!!
Weiß nicht warum, aber ich nehme mir immer gerne warme Socken, auch mit den sogenannten Stoppern unten mit, manchmal wenn ich nachts aus dem Bett steige, finde ich im Dunkel meine Schuhe nicht :)


-Unterhaltungsmedien

Wer sich etwas ablenken möchte, natürlich ein Buch oder Magazin, evtl. I-Pod oder Musik! Etwas zum aufschreiben, aber diese Sachen habe ich meistens in meiner Handtasche.
 Auch etwas Bargeld ist sinnvoll für evtl. Telefon und/oder TV-Gebühren, Kopfhörer werden meistens gebraucht um z.B. auch den TV "hören" zu können, diese könnt ihr auch mitbringen, falls sie nicht schon an eurem I-Pod dran sind?
 Am besten keine Bankkarten, bzw. vorher informieren, ob es einen Safe in der Klinik gibt. Oftmals nehmen die Krankenschwester während der OP (und man nicht im Zimmer ist, den Schlüssel für Safe oder Wandschrank entgegen) Trotzdem nicht unnötiges Risiko eingehen und lieber nachfragen bzw. zuhause lassen!

Bitte nichts Wertvolles mitnehmen, Schmuck sollte man nach Möglichkeit zuhause lassen!

Ladegerät für Handy nicht vergessen, falls ihr länger bleibt!

Laptop und Co. würde ich jetzt nicht unbedingt bei nur einer oder zwei Nächten mitnehmen, bei längerem geplanten Krankenhausaufenthalt, vielleicht nach den ersten Tagen bringen lassen?

Ein kleines Wohlfühl-Kuscheltier? Bild von eurem Lieben? Gute-Gedanken-Bücher? Alles, was Euch gut tut, egal was, nehmt es doch einfach mit? Ich habe immer meinen "Stoffhund" dabei, der dient auch immer gut zum Abstützen meines Bauches, sobald ich wieder seitlich schlafen kann...der hat schon langjährige OP-Erfahrung :) Oder ich kann ihn als zusätzliches Kopfkissen nutzen!

Was auch unbedingt mit in den Koffer sollte: OHRSTÖPSEL! Falls der Nachbar schnarcht...

Ich hatte mal einen Wecker mit großen Anzeigen, mit leuchtenden Ziffern, damit ich nachts wusste, wie spät es ist, der hatte allerdings den Vorteil, man hörte ihn nicht...also bitte nicht die Bett Nachbarin mit endlosem tick-tack, tick-tack quälen. Denkt nicht nur an Euch, sondern auch an die Anderen :)

Worauf muss ich vor der OP achten?


1. Gewisse Medikamente darf man vor Operationen nicht verwenden, wie z.B. Blutverdünner, aber auch einige Schmerzmittel. Dies solltet ihr vor der OP mit dem Narkosearzt geklärt haben. Die Pille kann meistens ganz normal einfach weitergenommen werden.

2. Achtet auf die Anweisungen des Narkosearztes, das ist wirklich wichtig!
Insbesondere nichts mehr Essen ab einer gewissen Uhrzeit und auch nicht Rauchen! 
Das machen die Ärzte nicht um Euch zu ärgern, sondern zu Eurer Sicherheit!!!!!

Falls ihr den Abend vorher abführen müsst, gibt es auch einige Tipps:

Manchmal bekommt man die Flüssigkeit, die man mischen muss, besser mit etwas Apfelsaft runter, trinkt einfach regelmäßig kleine Schlucke und nicht alles auf einmal!
Und dann ab ins Bad..nehmt Euch etwas Interessantes zum Lesen mit (oder Handy), weiches Toilettenpapier ist auch angenehmer, kleiner Tipp von mir :)

Außerdem empfehle ich, je nach Ausmaß der Darmreinigung (ihr werdet darüber vorher informiert und bekommt dementsprechend Abführmitteln mit nach Hause!) sich schon vor dem Abführen leichter zu ernähren. Ich durfte vor einer Operation damals 3 Tage lang nur Flüssiges zu mir nehmen, überhaupt keine feste Nahrung! Nachdem ich dann festgestellt hatte, dass das Abführen leichter ist, wenn der Darm nicht so stark belastet ist, habe ich mir angewöhnt vor geplanten Operationen einfach weniger und leichter zu Essen! Bei meiner letzten Operation z.B. hätte ich bis 24 Uhr essen dürfen, da man allerdings bei Endometriose genau weiß, was bei einer Bauchspiegelung entdeckt wird, bin ich immer etwas zurückhaltend. Ich ernähre mich an dem Tag dann eben nur mit einer Gemüsesuppe esse keine schweren Sachen und versuche auch am Abend ab 18 Uhr nichts mehr zu essen, obwohl ich ja bis 24 Uhr dürfte! Ich weiß, das kann schwer sein, vor allen Dingen, wenn man nicht weiß, wann man am OP-Tag dran kommt! Dafür gab mir der Narkosearzt die Empfehlung, ich könne auch bis 5 Uhr morgens klare Flüssigkeit trinken, Wasser oder Tee! Ich entschied mich aber dafür um 24 Uhr noch mal ein großes Glas Wasser zu trinken und lieber ein paar Stunden zu schlafen..

Apropos Schlaf: Ich weiß, ihr seid aufgeregt! An Schlaf ist oftmals nicht wirklich zu denken, insbesondere wenn es die erste Operation sein sollte! Also, versucht Euch vorher gut zu informieren, vor allen Dingen in der Klinik. Scheut Euch nicht Fragen zu stellen!
Sicherlich können Euch auch routinierte Endometriosebetroffene in den Foren helfen, allerdings solltet ihr die "Horrorgeschichten" von Einigen wirklich meiden! Jede Frau erlebt die Operation anders und hat auch ein anderes Schmerzempfinden und es hilft sicherlich nicht, solche Themen zu lesen, wenn man selbst kurz davor steht!

Stellt Euch vielleicht lieber vor, ihr wacht nach der OP auf und der Schmerz, der Euch tagelang, monatelang gequält hat, wird weg sein! Es ist wirklich wichtig POSITIV zu denken. In Studien wurde festgestellt, jemand der positiv in eine Operation geht, verträgt sogar die Narkose besser! Also, lächeln auch wenn es schwer fällt...Mediation, gute Musik, Freunde und Familie können sicherlich auch dazu beitragen!

Falls es gar nicht geht, kann ich Euch auch etwas empfehlen, dass mir immer geholfen hat:
Entweder bei nervösen Zuständen nehme ich meine Bachblüten Rescue-Tropfen (4-6 Tropfen davon in ein Wasserglas geben und über den Tag verteilt trinken, oder bei richtigen Angstzuständen, direkt 4 Tropfen auf die Zunge geben, alle paar Stunden) oder auch z.B. Neurexan Tabletten (aus der Apotheke, pflanzlich, ohne Rezept käuflich, alle paar Stunden 2 Tabletten unter der Zunge zergehen lassen), die darf man auch am Tag vor der OP noch verwenden, ich habe mich extra mehrmals mit Anästhesisten darüber unterhalten, ob das in Ordnung ist?
Sie hatten alle nichts dagegen. Übrigens nehme ich die auch bei Flugangst :)

In der Apotheke hole ich mir auch gleich immer für eine Operation, entweder Lefax oder Sab Simplex gegen die Blähungen und das Gas im Bauch...in vielen Kliniken erhält man das aber auch, manchmal muss man allerdings nachfragen.

Empfehlen kann ich außerdem auch Arnika Globuli für eine bessere Wundheilung nach der OP!
3x5 Globuli's nach der Operation unter der Zunge zergehen lassen..

Ich habe mich soeben entschieden, noch einen extra Post für NACH der Operation zu schreiben...das wird doch mehr, als ich anfänglich dachte! 

Hoffentlich habe ich nichts vergessen? Ich hoffe ich konnte Euch ein bisschen informieren und Tipps geben, die ihr beherzigen könnt!

Für eure Operation wünsche ich Euch jedenfalls von Herzen alles Gute!

Eure Endokat