Freitag, 24. Februar 2017

Bella Wechseljahre

Hallo und guten Morgen ihr Lieben,


heute schreibe ich mal über ein Thema, das wirklich viele Frauen in meinem Bekanntenkreis betrifft: WECHSELJAHRE und die verzweifelte Suche nach einer Endometriose-freundlichen Therapie?

Seit einiger Zeit bekomme ich von meinem Frauenarzt ein Medikament zur Behandlung der Beschwerden, die durch die Wechseljahre bedingt sind. Nachdem ich jetzt fast 10 Jahre keine Hormone mehr einnahm zur Behandlung der Endometriose, fürchtete ich mich regelrecht vor diesem Schritt!

Aus unerklärlichen Gründen, gibt es sehr viele Endometriose-Betroffene, die mit Hormontherapien schlimme Nebenwirkungen erleiden von Migräne, Schlaflosigkeit, Übelkeit, Magen- und Darmprobleme bis hin zu Hitzewallungen und richtig schweren Depressionen!!!! Ja, wir sind schon ein seltsame Wesen! :)

Da ich es aber meiner Meinung lange (ca. 6 Monate) versucht hatte, mit natürlichen und/oder homöopathischen Methoden einigermaßen schlafen zu können, die Hitzewallungen in den Griff zu bekommen, saß ich irgendwann komplett erschöpft bei meinem Frauenarzt und schilderte meine Sorgen.
Er lächelte und meinte: "Sie müssen sich doch nicht so quälen! Das Problem unserer Zeit ist doch, dass Frauen noch genauso produktiv sein müssen, aktiv und fit als wären sie zwanzig."

"Frauen sollen jung sein, bleiben, und sich jung fühlen und dabei gesund sein, das lässt sich über die Hormonersatztherapie kombiniert lösen."Dr. med. Ludwig N. Baumgartner, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,  FreisingJ

(http://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/gesundheit/wechseljahre-hormone-ersatztherapie-het100.html)

Stimmt irgendwie! Frage mich immer häufiger, wie Frauen das vor 100 Jahren überstanden hatten? Oder war es vielleicht gar nicht so extrem? Konnten sie ihre WJ einfach zuhause ausleben? Heutzutage müssen wir eben mit 50 noch "funktionieren"! 

Also erneutes Ausstellen eines Rezeptes und damit es mit dem Schlafen endlich wieder klappt, zusätzlich Progesteron und ab in die Apotheke.........

Der nette Apotheker meinte: "Lenzetto? Das hört sich so nach einem italienischen Nudelgericht an.... darf es vielleicht noch ein Chianti dazu sein?"


(https://www.gelbe-liste.de/nachrichten/lenzetto-erstes-estradiol-spray)

Die Therapie mit dem "Lenzetto-Spray" ist ein Präparat, das auf die Haut gesprüht wird und man immer wieder ausprobiert, wie viel man davon wirklich benötigt. Ich versuche fast täglich, die Dosis zu reduzieren, um meinem Endometriose-Monster nicht Nahrung zu geben. 
Die Dosis ist allerdings "relativ" gering im Vergleich zu den früheren Pflastern/Tabletten und deshalb auch von meinem Frauenarzt empfohlen worden. Außerdem sind regelmäßige Kontrollen beim Frauenarzt unabdingbar, da sich durch die Therapie nicht unwesentliche Nebenwirkungen entstehen können (siehe Bericht)!

Ich wünsche mir aber dringend für die Zukunft:

  1. Informationen von unseren Endometriose-Spezialisten über eine gute Therapie. 
  2. Studien über Endometriose und WJ! Wir sind anscheinend eine vernachlässigte Spezies, die sich alles selbst zusammensuchen muss und nicht selten im Dunkeln tappt, welche Möglichkeiten zur Verfügung stehen! 
  3. Beratungen durch qualifizierte Personen
Auch im Netzt findet man unterschiedliche Behandlungsansätze, die mir nicht wirklich weiterhelfen! Teilweise kommen immer mehr "dubiose" Seiten zum Vorschein, die angeblich alles mit einem Präparat hinkriegen, Frauen teilweise einschüchtern, sich teure Hormonspeichel-Tests zu bestellen inklusive Vitamin- und Mangelzustände auszugleichen, die übrigens auch beim Hausarzt getestet werden können! Das ist meiner Meinung nach unsinnig!
Gerade bei Endometriose sollten wir mit unseren Frauenärzten und insbesondere den Spezialisten zusammen arbeiten und nicht jemanden aus dem Internet blind vertrauen!

Hoffen wir mal darauf, dass sich in Zukunft vertrauenswürdige und gute Stellen/Beratungen auftun, die uns in dieser Phase des Lebens unterstützend zur Seite stehen...ich werde mich dafür einsetzen, dass man dieses Thema aufgreift, vielleicht auch beim nächsten Endometriose Kongress? Schön wär's! 

So und jetzt gehe ich erstmal einen Chianti einkaufen, salute!
Eure Endokat