Sonntag, 15. Juni 2014

Was gibt's zum Essen?


Hallo Ihr Lieben,

was gibt es denn bei Euch am Sonntag so auf den Tisch?

Viele Endometriose-Frauen wissen inzwischen, wie wichtig es ist, was ich meinem Körper einverleibe,
denn schließlich ist der Verdauungstrakt teilweise stark in Mitleidenschaft gezogen.
Endometriose kann in den Darm wachsen, sitzt gerne auf dem Darm, befällt das Bauchfell, dass die inneren Organe umkleidet, durch Verwachsungen und Endometriose-Herde können unsere Organe teilweise nicht richtig funktionieren, man hat ständig Probleme mit einem Blähbauch, Durchfall oder Verstopfung, es ist alles möglich.
Außerdem kommen oftmals noch andere Erkankungen zum Vorschein, die (ob durch die Endo, oder auch nicht) teilweise mit Lebensmittel-Unverträglichkeiten einhergehen bis hin zu Allergien auf Lebensmittel.

Ein weltweit wachsender Markt mit Bioprodukten, glutenfrei, laktosefrei erzeugt durch Werbung auch bei anderen Menschen, also ohne diese Erkrankung den Eindruck, dass alles außer eben diese genannten Dinge schlecht für uns Menschen sind! Da werden Millionenumsätze geschrieben, indem einem ein schlechtes Gewissen eingeredet wird usw. Aber mal ganz ehrlich? War die Ernährung nicht schon immer schwierig?
Seit es die Möglichkeiten gibt ständig alles haben zu können, egal welche Jahreszeit, egal woher sind wir in ein massives Dilemma geraten...aber nun zurück zur Endometriose!

Seit langem versuche ich, herauszufinden, welche Nahrungsmittel gut für mich sind. Ich mache das nach der "Hau-ruck"-Methode! Seit Jahren vertrug ich z.B. keinen Orangensaft, also weggelassen, gut ist! Dann fiel mir irgendwann auf, dass Bananen nur gut verdaulich für mich sind, wenn sie noch fast grün sind..sobald sie richtig reif sind, bekomme ich Probleme :( Also weglassen oder eben noch fast grün essen). So gehe ich mittlerweilen mit allen Lebensmitteln um. Ich esse sehr gerne Gemüse und die Supermarktabteilung mit dem dem frischen, extra dafür im richtigen Licht, in Szene gesetzten Grünzeug finde ich wesentlich schöner als z.B. die Fleischtheke. Doch nie kann man sich sicher sein, ob das frische Gemüse auch wirklich gut für einen ist, oder? Dann fallen leider die vielen Citrusfrüchte aus meinem Speiseplan, gehen auch nicht. Bis ich auf der Reha im Februar durch die Ernährungsberaterin den Hinweis bekam, dass ich wohl auch eine Histamin-Intoleranz hätte, neben der Endometriose! Auf einmal machte das alles Sinn, alles was ich automatisch wegließ, passte in diese Diagnose. Wenn man es weiß, kann man sich danach richten. Milchprodukte sind auch so ein Ding...wurde noch nie auf Laktoseintoleranz getestet, aber ich weiß, zuviel davon macht AUA! Also ganz sparsam damit umgehen oder weglassen.

So bin ich immer auf der Suche, Fertigprodukte = bäh, Konserven= schlecht, Schweinefleisch=zuviel Hormone und Antibiotika, Milch= Intoleranz?, Getreide=nur manche Sorten, nur feingeschrotet, evtl. glutenunverträglich? Früchte=Histamine, Alkohol=Sekt, Wein, Bier lieber weglassen.

Es ist ein langer Weg herauszufinden, was man essen kann und darf! Ich bin deshalb immer sehr dankbar für Rezepte aus dem Internet mit Lebensmitteln,  die ich kenne und weiß, dass ich sie essen kann..

Und so kam ich zu meinem Mittagessen heute:

Zucchini mit Parmesan/Thymian/Rosmarin und Kartoffeln

Ich habe die Zucchini halbiert, Parmesankäse mit frischen Rosmarin und Thymian kleingehackt, die Zucchini mit Olivenöl eingeölt, dann die Käsemischung darauf. Kartoffeln waren vorher schon im Wasserbad gekocht (ganze Kartoffeln) und dann halbiert mit in die Aufflaufform gegeben. Noch etwas Salz und Pfeffer drüber und ab in den Backofen für 20 min. bei ca. 200°

So sah das aus :



Oben vor dem Backen und danach! In dem Rezept stand, man soll die Grillfunktion des Herdes am Schluß 5 min. anmachen, das hätte sicherlich noch den gewünschten Bräunungseffekt gegeben, aber das habe ich leider nicht! Nun zum Ergebnis: Es war sehr lecker allerdings muss ich das nächste mal noch etwas Säure dazugeben, evtl. etwas Zitrone (nur leicht geträufelt?) und mehr Rosmarin :) ansonsten sehr lecker und ich denke, man kann das sicherlich auch gut auf einen Grill legen...jetzt wo die Saison ja losgeht!

Ich bin also weiterhin auf der Suche nach Rezepten und werde sie ausprobieren, alles was dunkelgrün ist, vertrage ich sehr gut, Reis ist lecker und verträglich, Maismehl, Linsen usw.
Es macht zwar etwas Arbeit, dies alles herauzufinden, aber wenn es mir einen schmerzfreien Tag beschert, ist das für die halbe Miete! Vielleicht schreibt Ihr mir mal, was Ihr gut vertragt und ein paar Rezepte??? Würde mich sehr freuen!

In diesem Sinne, lasst es euch schmecken!
Eure EndoKat